17.05.2016

"Neue Wege" - Hinter den Kulissen

"Neue Wege" - Hinter den Kulissen 

Liebe Lyrikautoren,
bevor wir morgen die AutorenInnen bekannt geben, die es in den neuen Lyrikband des Sperling-Verlages geschafft haben, möchten wir euch einen kleinen Einblick hinter die Kulissen verschaffen. 

Zahlen:  
612 Einsendungen mit insgesamt 1506 Gedichten
+ 5 Einsendungen mit Kurzgeschichten (???)
davon:
9 mit Dateianhängen, die sich nicht öffnen ließen
11 mit Dateinahängen im PDF-Format (nicht kopierfähig)
61 ohne Adressangaben
26 mit Werken länger als 30 Zeilen
19 mit Werken deren Zeilenlänge ein DIN A4 Format erfordern 
13 mit eklatanten Rechtschreibfehlern
17 wurden an die falsche E-Mailadresse geschickt 

Nun ein wenig über das Auswahlverfahren und über den zeitlichen Aufwand. Klasse, wenn jemand seine Werke alle in eine Datei gepackt hatte. Ansonsten hieß es :  3 Dateien öffnen und lesen. 

Vorauswahl treffen: 
Ordner erstellen - dabei / Nein /intensiver Lesen

1. Leserunde 

Manchmal reichen die ersten drei/vier Zeilen um spontan zu entscheiden, ob Ja oder Nein.
Alles andere kommt in den 3. Ordner

2. Leserunde

Alle Werke im 3. Ordner nochmals und nochmals lesen.
Ausschlusskriterien sind z.B.
1. Thema verfehlt
2. Gereimte Werke deren Lesefluss nicht stimmt (Metrik etc.) 

3./4./5. Leserunde

Vergleich der verbliebene Werke miteinander,
Vielfalt überprüfen.
(nimmt am meisten Zeit in Anspruch)
Und hier wollen wir nicht in Abrede stellen, dass persönliches Empfinden eine Rolle spielt.
Manch einer mag z.B Gedichte mit vielen Ausrufezeichen und mahnend erhobenem Finger, sowie Herz-Schmerz-Reime
Da tun wir uns sehr schwer mit.

Alle Werke ausgewählt? Dann geht es weiter:

Übertragen aller Werke als Einzeldatei mit dem Namen des AutorenIn - 
Abspeichern
Datei anlegen mit Adressdaten
(Autoren anschreiben, die keine Adresse angegeben haben / warten auf Antwort )
100 Verträge schreiben und versenden
Blogeintrag schreiben und verlinken
 Cover erstellen
Alle Werke in das Buchformat übertragen.
usw.

Und dann?
Warten bis alle Verträge zurück sind
entweder per Mail oder per Post.

Denn erst dann, kann das Buch in den Druck gegeben werden. 



Bis Morgen ...
 

             


             

Kommentare:

  1. Sehr gut, dass dies mal aufgelistet wurde. Ich komme gelegentlich auch in die Situation, dieses Procedere anzuwenden. Kein Einsender - na, sagen wir die wenigsten - machen sich ein Bild von der immensen Arbeit, die der Herausgeber leistet, ehe alles "in Sack und Tüten" ist.

    AntwortenLöschen
  2. Oh - wow! Für die ganze Arbeit ging's ja dann schnell vom Einsendeschluss bis zur Benachrichtigung. Ich freu mich aufs Büchlein...

    AntwortenLöschen